sprache:
suche
Kontakt
careforce switzerland ag
29.05.2020

Die Pharmabranche in der Schweiz ist weltweit einzigartig

Die pharmazeutische Industrie hat in den vergangenen zehn Jahren massgeblich zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum beigetragen. Zwischen 2008 und 2018 gingen jährlich 0.52 Prozentpunkte (PP) – ein Drittel des realen BIP-Wachstums – auf das Konto der Schweizer Pharmaindustrie.


Die Pharmabranche ist nicht nur für die Gesamtwirtschaft von grosser Bedeutung, sondern sie ist auch der wichtigste Wachstumsmotor der Schweizer Industrie. Der restliche Industriesektor konnte mit wenigen Ausnahmen (bspw. die chemische Industrie) nicht zum realen BIP-Wachstum beitragen. Einige Industriebranchen haben die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise noch immer nicht vollständig überwunden und lagen 2018 mit der realen Wertschöpfung weiterhin unterhalb des Wertes vor Ausbruch der Finanzkrise. Den zweitgrössten Beitrag zum BIP-Wachstum weist der Handel (Gross- und Detailhandel, Garagengewerbe) mit +0.31 PP auf. Hier schlug sich insbesondere die ausserordentliche Dynamik des Transithandels positiv nieder. An dritter Stelle folgt das Gesundheits- und Sozialwesen (+0.23 PP). Als weiterer Wachstumstreiber sind zudem die unternehmensbezogenen Dienstleistungen und der Bau zu nennen. Die restlichen Wachstumsbeiträge kamen ausnahmslos aus dem Dienstleistungsbereich (Finanzsektor, ICT-Services, Öffentliche Verwaltung).

 

In keinem Land ist die Pharmaindustrie so wichtig für die nationale Volkswirtschaft wie in der Schweiz

Die Ansiedlung verschiedener internationaler Pharmaunternehmen in den vergangenen Jahren zeigt, dass die Schweiz und das bestehende Pharma-Cluster eine hohe Anziehungskraft für international tätige Pharmaunternehmen besitzen. Die regionalen Pharma-Cluster haben nicht nur eine Ausnahmestellung in Bezug auf die jeweilige regionalwirtschaftliche Bedeutung, sondern auch im nationalen Kontext. Diesbezüglich nimmt die Schweizer Pharmabranche im internationalen Vergleich eine Sonderstellung ein.

 

In der Schweiz wurden im Jahr 2018 5.4 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung durch die Pharmaindustrie erwirtschaftet. Ebenfalls überdurchschnittlich, aber immer noch deutlich niedriger als in der Schweiz, fällt der Anteil in Dänemark (3.8%), Singapur oder Belgien (beide 2.3%) aus. In zahlreichen europäischen Industriestaaten wie Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich oder dem Vereinigten Königreich liegt der Anteil bei etwa einem Prozent oder darunter. Die USA besitzt, gemessen an der absoluten Pharmawertschöpfung, zwar die grösste pharmazeutische Industrie. In Relation zur Gesamtwirtschaft spielt die Branche aber eine weniger gewichtige Rolle.

 

In Bezug auf das Wertschöpfungswachstum liegt die Schweizer Pharmaindustrie im internationalen Vergleich ebenfalls in der Spitzengruppe. Zwischen 2008 und 2018 wies lediglich die Pharmaindustrie in Dänemark ein ähnlich hohes und jene in Singapur ein leicht höheres Wachstum auf als in der Schweiz. Ebenfalls hohe Steigerungsraten von mehr als 5 Prozent pro Jahr verzeichnete die belgische, finnische, niederländische und österreichische Pharmaindustrie. In den USA und in Grossbritannien hingegen ging die reale Wirtschaftsleistung der Pharmaindustrie in den vergangenen 10 Jahren zurück.

 

 

Abbildung: Ein Drittel des Schweizer BIP-Wachstums der vergangenen 10 Jahre geht auf die Pharmaindustrie zurück

 

Quelle: www.interpharma.ch